Gästebuch

Hier können Sie Ihre Meinung und Gedanken kundtun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

38 Einträge im Gästebuch

  1. C.E. Wagner sagt:

    Liebe Bergkirche, vor fast 60 Jahren bin ich bei Euch getauft worden und jetzt bin ich schon lange Zeit in einer kleinen Taunusgemeinde Pfarrsekretärin und Küsterin. Da wir im Moment unsere Website vollständig neu einrichten, spioniere ich so ein bisschen herum, wie andere Kirchengemeinden diese Aufgabe bewältigen. Ich muss sagen, Euer Internet-Auftritt ist toll. So liebevoll gemacht – großes Lob an die Verantwortlichen. Ich wünsche Euch und Eurer schönen Kirche alles Liebe für die Zukunft. Macht weiter so ! Mit den besten Grüßen aus dem Taunus C.E. Wagner

  2. Hans Peter Herold sagt:

    Bin fasziniert von der Bergkirche. Vom Bau und der Akustik.
    Komme gerne immer wieder zu einem Gottesdienst.

    H.P.

  3. dani Terbuyken sagt:

    Lavendel Kekse:

    250g Butter
    150g Zucker
    250g Mehl 405
    125g Reismehl (Asialaden oder Reiskörner in Küchenmaschine mahlen)
    1-2 EL getrocknete Lavendelblüten (Markt!)
    1 gute Prise Salz
    Lavendelpuderzucker (200g Zucker u 1 EL Lavendelblüten in Küchenmaschine pulverisieren)

    Alle Zutaten bis auf den Puderzucker vermengen, dabei die Blüten zuletzt unterheben. Dann mind 30 min im Kühlschrank kühlen, besser länger.

    Entweder ausrollen und ausstechen (klebrig) oder einfach eine Rolle formen und ca 5-7mm dicke Scheiben abschneiden.

    Auf ein Backblech mit Backpapier setzen und bei 180Grad ca 15 Min backen, sie sollten noch hell sein.

    Achtung, sie sind sehr zerbrechlich, erst abkühlen lassen.. Mit Lavendelpuderzucker bestäuben. Fertig! Viel Spaß damit!

  4. Dani Terbuyken sagt:

    Oh toll, herzlichen Dank!!!!

  5. Christine Stock sagt:

    Nachdem Dani das leckere Keks-Rezept eingestellt hat, kann ich noch Ninas Orangenkuchen-Rezept vom Pfingstsonntag beisteuern :-) Ein wahrlich feiertäglicher Kuchen!

    OFEN AUF 175-190 GRAD (OBER/UNTERHITZE) VORHEIZEN, UMLUFT ENTSPRECHEND NIEDRIGER

    250 g Butter oder Margarine
    250 g Zucker — SCHAUMIG RÜHREN
    3 Eier und 4 Eigelbe — NACH UND NACH UNTERRÜHREN, DAZU
    von insgesamt 100 g Mehl einige Esslöffel abnehmen und — UNTERRÜHREN
    1 Prise Salz
    2 cl Orangenlikör (1 Schnapsglas)
    abgeriebene Schale von 2 Orangen und 1 Zitrone
    2 EL Orangensaft
    1 EL Zitronensaft — UNTERRÜHREN
    restliches Mehl mit
    100 g Speisestärke —MISCHEN, SIEBEN, und mit
    100 g geschälten, gemahlenen Mandeln und
    80 g fein gewürfeltem Orangeat — UNTER DEN TEIG HEBEN

    WENN MAN IHN IN DER KASTENFORM BÄCKT, BETRÄGT DIE BACKZEIT CA. 75-90 MINUTEN. STREICHT MAN IHN AUF EIN BLECH, BÄCKT ER NUR CA. 20 MINUTEN.

    KUCHEN ABKÜHLEN LASSEN

    100 g Orangengelee — LEICHT ERWÄRMEN UND VERRÜHREN, AUF DEN KUCHEN STREICHEN
    200 g Puderzucker
    3 EL Orangensaft — VERRÜHREN UND KUCHEN GLASIEREN. MIT
    20 g fein gehacktem Orangeat — BESTREUEN

    Hält sich laut Nina mehrere Tage frisch – sofern er so lange überlebt, ist einfach zu lecker!

  6. Christine sagt:

    Hallo, Dani,

    herzlichen Dank für das tolle Rezept – und für’s Backen im Kirchenkaffee!

    Viele Grüße, Christine

  7. dani Terbuyken sagt:

    Auf vielfachen Wunsch, hier das Rezept zu den Hafer-Mandel-Zimtkeksen von heute:

    150 g Mandeln
    150g Vollrohrzucker/Muscovado wenn möglich
    2 TL Zimt
    150g Butter oder Margarine, weich
    80g Karamellsirup oder Honig
    1 TL Hirschhornsalz oder Natron oder mehr Backpulver
    150g Haferflocken
    100g Weizenmehl 405
    2 TL Backpulver
    1 Prise Salz (ich nehm 2)
    40g Wasser

    1. Die Mandeln bei 200Grad im Ofen ca 4-5 Minuten rösten, bis sie duften. Dann grob hacken.
    2. Alle restlichen Zutaten vermischen, die Mandeln dazu geben.
    3. Teig in Frischhaltefolie mind. 30 Minuten in den Kühlschrank.
    4. Ein Backblech mit Backpapier belegen und mit einem TL kleine Häufchen Teig drauf setzen. Achtung: Sie zerlaufen, deshalb etwas Abstand lassen.
    5. Bei 180 Grad O/U-Hitze ca 5-8 Minuten backen. Die Plätzchen gehen erst auf, dann fallen sie zusammen, das ist das Zeichen, das sie fertig sind. Sie verbrennen sehr leicht, deshalb unbedingt mit Sichtkontakt backen! Wenn sie zu dunkel werden, sind sie bitter… Zunächst sind sie noch sehr weich, aber wenn sie ganz kühl sind, werden sie auch knusprig.

    Viel Spass beim nachbacken! Oder einfach demnächst mal wieder beim Gottesdienst rein schauen, ich backe sie jetzt mal öfter… Liebe Grüße! Dani

  8. Dani Terbuyken sagt:

    Meine Lieben, wisst ihr schon, wann der Martinszug stattfindet?
    Beste Grüße! Dani Terbuyken

  9. Martin sagt:

    Erschöpft aber komplett zufrieden: Was für ein toller Einsatz bei unserer
    1. Sommer-Work-Party!
    Allen, die geholfen haben, Stühle zu reparieren, Weinflaschen zu etikettieren, Beete zu hacken, Unkraut zu jäten, Sperrmüll und andere Schrecklichkeiten in den 8-Tonnen-Container zu befördern, Marmeladenetiketten abzulösen und Gläser zu sortieren, im Jugendkeller die Theke aufzubauen und QR-Code-Etiketten zu schneiden … allen, die mit so viel Tatendrang und guter Laune dabei waren und sich Weck, Worscht un Woi haben schmecken lassen, einen RIESENGROSSEN DANK! Habt einen schönen Sommer und bleibt gesund und behütet!
    Martin

  10. Christine sagt:

    Danke für das unglaubliche Konzert am Ostersonntag. Das Trio Kordes, Tetzlaff, Godejohann (oder war es vielleicht doch ein Quartett, wie Pfarrer Peters vermutet hat) hat die Ostergeschichte mit einer derartigen Musikalität und Eindringlichkeit erzählt, dass Oscar Peterson sicher seine Freude gehabt hätte. So hatten die zahlreichen Zuhörer ihren Spaß! Hoffentlich hören wir in Zukunft einmal wieder von diesen Musikern!

  11. Dani Terbuyken sagt:

    Hallo Bergkirche! Wann startet noch mal der martinszug am Donnerstag? Kann irgendwie nix finden… Liebe Grüße u schönen Sonntag an euch alle, Dani Volker Juri

    • Martin sagt:

      Hallo Dani,
      Treffpunkt 18:00 Uhr am Kriegerdenkmal / Eingang Neropark

      Liebe Grüße und viel Spaß mit St. Martin und Pferd!

  12. Christine sagt:

    Danke an die Organisatoren für die beiden wunderbaren Konzerte am 23. und 27. August 2013.
    Das Lydian Orchestra mit seinen jungen und begabten Musikern hat vor Spielfreude nur so gesprüht und das Publikum mitgerissen!
    Und die brillante Klang- und Liedvielfalt, die der jüdisch, muslimisch, orthodoxe und katholische Chor Pontanima aus Sarajewo gezeigt hat, hat angesichts des Applauses offensichtlich nicht nur bei mir starke Brücken direkt ins Herz gebaut!
    Was ich an dieser Stelle noch anmerken möchte ist, dass es größte Anerkennung verdient, dass diese Konzerte bei freiem Eintritt möglich sind und so jedem Interessierten offen stehen – auch dem, der sich keine teure Konzertkarte leisten kann. Um so schöner, wenn die Anwesenden einen ihnen möglichen Betrag spenden. Und wunderbar, wenn diese Spenden wie auch hier geschehen, wieder einem guten Zweck zugeführt werden. Ist Musik nicht wunderbar? Vielen Dank dafür.

  13. Dani Terbuyken sagt:

    Hallo liebe Bergkirche! Findet im Juli der Krabbelgottesdienst statt? Juri steht bereits in den Startlöchern! Was darf ich ihm ausrichten? Euerseits glücklichen neuen Schäfchen, Dani, Volker & Juri

    • remmer sagt:

      Liebe Dani,Volker und Juri
      Ihr müsst euch leider bis zum 31.08. gedulden, dann geht es weiter mit dem Krabbelgottesdienst mit Pfarrer Helmut Peters. Euer Bergkirchenteam

  14. Thomas sagt:

    Hallo zusammen,
    gute Homepage.
    Viele Grüße aus Hainburg in Hessen.

  15. Dr. Herbert Horne sagt:

    Liebe Bergkirchengemeinde, vor 55 Jahren war ich ein Kindergartenkind in Ihrer Gemeinde. Durch Zufall habe ich Ihre Website entdeckt und in nostalgischen Erinnerungen geschwelgt. Die Kirche schaut noch immer aus wie in meiner Kindheit. Als Nerosträsser Bub bin ich immer noch meiner alten Heimat verbunden.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Dr. Herbert Horne

    • Heike Hahn sagt:

      Sehr geehrter Dr. Horne,
      heute habe ich Ihre Zeilen entdeckt und bin neugierig geworden, denn ich arbeite seit einigen Jahren in der Kita Bergkirche. Hätten Sie Zeit und Lust, uns ein wenig aus Ihren Erinnerungen zu berichten, wie es zu Ihrer Zeit in der Kita war ?
      Herzliche Grüße aus der Kita Bergkirche
      Heike Hahn

  16. m.lauinger sagt:

    Ein kleiner Film mit einer Drohne von mir aufgenommen, zeigt, wie sehr in Wiesbaden Glaube und Religion verwurzelt ist:
    http://www.youtube.com/watch?v=A-FrVS8Kows

  17. Jens sagt:

    Hallo liebe Bergkirchler,

    ich vermisse auf eurer Homepage die Adresse der Bergkirche sowie die Telefonnummern der Pfarrer und der Angestellten. Oder habe ich Tomaten auf den Augen?

    • Christine sagt:

      Hallo, Jens,

      doch, die Daten sind alle unter „Kontakt“ zu finden, ganz rechts in der Menüzeile unter dem Bildstreifen oben! Auch über die entsprechende Stichwort-Eingabe ins Suchfeld stößt man in der Regel auf gesuchte Themen. Ansonsten aber gerne jederzeit fragen!

  18. Volker sagt:

    Liebe Bergkirche,

    wenn ich mir als eifriger und begeisterter Besucher der Konzerte der Bergkirche einen kritischen Kommentar zum Tango-Konzert am Sonntag erlauben darf:
    > Die geballte Ladung an Kultur in Form von Musik (unterbrochen von vielen Wortbeiträgen), Tanz und Skulptur hat mich ein wenig überfordert, vielleicht wäre weniger mehr gewesen.
    > Speziell die innerhalb der Kirchenbänke montierten Installationen haben ein gewisses Unbehagen bei mir ausgelöst. Wäre die Kirche voller gewesen (Caldara-Konzert ?), hätte ich die Gefahr gesehen, dass entweder Mensch oder Installation zu Schaden kommen könnte.

    In Vorfreude auf das nächste Konzert

    Volker

  19. johannes paasch almar sagt:

    Kære Markus!
    Tak for en dejlig gudstjeneste og en god prædiken.
    Det var en dejlig oplevelse.
    Hils Vibeke og alle dem, jeg kender.
    Hilsen Johannes Almar

  20. Knud Paasch Almar sagt:

    Kære Markus

    Tak for det dejlige ophold vi havde hos jer og særligt for den meget skønne oplevelse, som vi deltog i den 30.
    I dag har jeg på kirkens hjemmeside repeteret gudstjenesten,
    som var den dejligste, jeg hidtil har oplevet.
    Hils alle de kære.
    Kærlig hilsen
    Knud

    • Markus Nett sagt:

      Kaere Knud,
      tak for kommentaren, som jeg har laest med glaede. Og mange tak, at I var tilstede – det gjorde mig glad og gav mig sikkerhed.
      Kaerlig hilsen til alle,

      Markus

  21. Horst G. Burandt sagt:

    Liebe Gemeinde der Bergkirche in Wiesbaden!
    Diese Nachricht erreicht Sie aus Vista (Landkreis San Diego), Kalifornien, USA.
    Meine Frau und ich haben heute, den 30. Dez 2012, im Internet, Ihre Andacht, gesendet vom ZDF, mit erleben duerfen – es war sehr beeindruckend und wir fanden Die Andacht fantastisch!
    Wir sind beide Mitglieder der FAITH LUTHERAN CHURCH in Vista (Missouri Synode). Ich bin dort ein Commisioned Deacon.
    Wir hoffen Sie auch in Zukunft wieder einmal im Fersehen besuchen zu duerfen.
    Sollten wir wieder einmal unsere Freunde in Frankfurt besuchen, dann werden wir planen auch Ihre Kirche auf zu suchen.
    Viele liebe Grüße und Gottes Segen,
    Die Burandt’s as Vista, California, (Landkreis San Diego) USA

  22. Joachim Nuthack sagt:

    Hallo liebe Wiesbadener!
    Es war ein erfreuliches Ereignis, aus der weiten Ferne Ihrem Gottesdienst beizuwohnen.

    Möge Gott Sie behüten

    Joachim Nuthack
    Edmonton, Kanada

  23. heinz sagt:

    Hallo liebe Bergkirchengemeinde!
    Ich habe vor meine Taufkirche, in der ich auch kirchliche heiratete und in der meine beiden Kinder getauft wurden, am 24.12.12, zum Krippenspiel zu besuchen.
    Nach langen Jahren wieder einmal in meiner Heimatkirche!!! Ich freue mich sehr!!!!

  24. Markus sagt:

    Ganz großes Lob für diese schöne Präsentation der Bergkirchengemeinde. Die vielen liebevoll gestalteten Details lösen in mir viele schöne Erinnerungen an Erlebnisse in und mit der Bergkirche aus.
    Liebe Grüße aus Mittelhessen!
    Markus

  25. Dörte sagt:

    Der Mitmach-Aufruf um Gemeindefest ist anschaulich und richtig einladend. Ausdrücklich erwähnen könnte man auch das Sammeln von Wildfrüchten wie Brombeeren, Holunder und Kornelkirschen. Auf Holunder-Kornel-Gelee kommt jedenfalls gute Resonanz, es ist richtiges Drachenblut.
    Dörte

    • Johannes sagt:

      Gott hab sie seelig, aber leider kann ich diesen Lobpreis hier nicht teilen! Bin eher schon 2x vor Augen aller schon verdroschen worden, Gemeinschaft, wenn ich das schon höre!!!

      • Christine sagt:

        Lieber Johannes,
        offensichtlich hast du mit „Gemeinschaft“ schlechte Erfahrungen gemacht.
        Gott stellt sich Gemeinschaft anders vor.
        Pfarrer Helmut Peters ist für Dich da, wenn Du mit ihm reden (0173 3401902) oder mailen (h.peters@bergkirche.de) magst!
        Dein Bergkirchen-Homepage-Team

  26. Doris sagt:

    Liebe Bergkirche, mit allen Menschen, die Dich mit ausmachen!

    Ich möchte Dir für die großartige Feier des Ostermorgens danken.
    Das erste Tageslicht begann gerade, Deine bunten Glasfenster leuchten zu lassen. In Deinem Bauch, der mir oft wie große, Geborgenheit spendende Gebärmutter vorkommt, konnte man noch nichts sehen. Wir Kantoreimitglieder, vereinigt durch unsere Müdigkeit nach viel zu frühem Aufstehen, stießen an Deine Säulen und aneinander („Entschuldigung!“ – „Gleichfalls!“), bis wir uns unter der Empore sortiert hatten.

    Das Hereintragen der ersten Kerze, das Anstimmen der ersten Lieder mit vom Schlaf noch ganz belegten Stimmen, die gelesenen Worte und das Licht, das sich von Mensch zu Mensch und Kerze für Kerze ausbreitete und schließlich im Tageslicht aufging, ganz zu schweigen vom aufs Liebevollste bereiteten Osterfrühstück (, an dem auch ich als Ungetaufte hätte teilnehmen dürfen) – all das hatte eine Symbolkraft, deren Gehalt ursprünglich christlich ist und doch weit über den Anlass der christlichen Feier hinausträgt!

  27. Clemens sagt:

    Sehr sehr schöne Bilder…!

  28. Martin Stock sagt:

    Gestern, am Vorabend des Welt-AIDS-Tages, fand in der Bergkirche ein Gottesdienst statt, der von der AIDS-Hilfe Wiesbaden und Pfarrer Dr. Holger Saal gestaltet wurde. Ausgrenzung – dieses Thema stand eindringlich im Raum – aber auch die Erinnerung an uns alle, dass es uns gut tut, wenn wir es zulassen, uns lieben zu lassen, uns nicht selbst auszugrenzen. Im Namen des Kirchenvorstands möchte ich allen Beteiligteng sehr herzlich für diesen Gottesdient danken – für die Worte, für die Stille und für die Musik – für den Raum für Tränen und für den Zuspruch, weiter auf einem menschenzugewandten Weg zu gehen, besonders da, wo Ausgrenzung droht.
    Martin Stock. 1.12.2011

  29. Christine sagt:

    Wir haben heute nochmals den Film Invictus von Clint Eastwood gesehen – unsere Kinder sind tief beeindruckt gewesen, besonders das Gedicht von William Ernest Henley, das Nelson Mandela während seiner Gefangenschaft als Schild diente und das dem Film seinen Namen gab, hat mich wieder sehr berührt:

    Invictus (Unbezwungen)

    Aus dieser Nacht, die mich umhüllt,
    von Pol zu Pol schwarz wie das Grab,
    dank ich welch immer Gottes Bild
    die unbezwung’ne Seel mir gab.

    Wenn grausam war des Lebens Fahrt,
    habt ihr nie zucken, schrein mich sehn!
    Des Schicksals Knüppel schlug mich hart –
    mein blut’ger Kopf blieb aufrecht stehn!

    Ob zornerfüllt, ob tränenvoll,
    ob Jenseitsschrecken schon begann:
    das Grauen meines Alters soll
    mich furchtlos finden, jetzt und dann.

    Was kümmert’s, daß der Himmel fern
    und daß von Straf‘ mein Buch erzähl‘,
    ICH bin der Herr von meinem Stern,
    ICH bin der Meister meiner Seel‘!

  30. Christine sagt:

    Hallo, Bergkirche,

    mir gefallen die Bilder von Dir wunderbar! Und dass es jetzt ein so schönes Gästebuch gibt!

  31. remmer sagt:

    Liebes Gästebuch. Ich bin fasziniert vom Internet-Auftritt der Bergkirche. Würde gerne noch ein paar Bilder mehr sehen; wäre das möglich.
    Alles Gute | Jörg