Kreuz für die Kinderkapelle

Als vor gut einem Jahr die einhundertdreißig Jahre alte Linde vor der Bergkirche wegen einer Erkrankung gefällt werden musste, hat noch niemand an eine Kinderkapelle in der Bergkirche gedacht. Der Baumstamm lag seit der Fällung während der Renovierungsarbeiten seitlich neben der Kirche im Gebüsch.Kreuz_Kinderkapelle
Als der Kirchenvorstand letztes Jahr beschlossen hat, eine Kinderkapelle in der Bergkirche einzurichten, hat keiner an die alte Linde gedacht. Im Fokus waren vielmehr junge Familien, die stressfrei jeden Sonntag zum Gottesdienst kommen können und dazu einen kindgerechten Raum mit verschiedenen religionspädagogischen Materialien vorfinden sollten.
Als der Gottesdienstausschuss über die Möblierung der Kinderkapelle beraten hat, kam die alte Linde wieder in den Blick: Ein Baum – fast so alt wie die Kirche selbst. Er könnte wohl viel vom Leben dieser Kirche und ihrer Menschen erzählen: „Wir fertigen die Einrichtung, Altar, Kreuz, Höckerchen aus der alten Linde!“
Am 28.7.2016 haben Küster Seip und sein befreundeter Forstwirt Michael Arens (Bild) Hand und Säge an den Lindenstamm gelegt und mit den Arbeiten begonnen.
Theo Baumstark – Mitglied im Kirchenvorstand und im Bauausschuss – hat am selben Tag bei einer Begehung seine Unterstützung beim Einbau einer Heizung, einigen Schönheitsreparaturen und der Fertigung einer Malwand zugesagt: „Das ist ja wirklich etwas besonderes! Nochmal die Bergkirche in klein für die Kleinen. Da helfe ich gerne!“
Cornelia Gros-Stieglitz, die als Ausschussvorsitzende das Projekt tatkräftig vorantreibt, stand die Freude ins Gesicht geschrieben: „Das ist ja großartig! Dann können wir ja bald nach den Ferien die Kinderkapelle eröffnen! Da freue ich mich!“
Pfarrer Helmut Peters

Noch Plätze frei im Konfikurs

KonfiCampDas Geländespiel sei besonders spannend gewesen, berichten die neuen Konfirmanden Pfarrer Helmut Peters begeistert vom Konficamp im Westerwald.

„Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist gut.“ Unter diesem Motto waren aus dem ganzen Dekanat Wiesbaden ca. 450 Konfirmanden und viele weitere jugendliche Betreuer Anfang Juli zusammengekommen.  Mit  selbst gestalteten Fahnen haben die einzelnen Gruppen ihr Basislager abgesteckt. Unter der eigenen Fahne sammelten sich die Konfirmanden auch bei den großen Gottesdiensten und anderen Veranstaltungen in der Camparena.

Auf der Bergkirchenfahne wäre gut noch Platz gewesen für weitere Namen. Nur neun Konfirmanden haben sich bisher zum Unterricht und zur Konfirmation am 11.6.2017 angemeldet. „Ich würde mich sehr freuen, wenn in der ersten Stunde nach den Ferien am 13.9.2016 um 17 Uhr noch interessierte Achtklässler ins Gemeindehaus hinzukämen.“, meint Pfarrer Helmut Peters. Auch bisher ungetaufte Jugendliche im Alter von 13/ 14 Jahren sind herzlich willkommen!

Du bist nach den Ferien in der achten Klasse und 13 oder 14 Jahre alt und hast Lust auf Konfi, dann melde Dich bei Pfarrer h.peters@bergkirche.de oder telefonisch 0173 3401902 an! Es ist nicht zu spät!

Ökumenischer Tag der Schöpfung 2016

Plakat_web2

Getauft – hier wohnt Christus

Getauft – hier wohnt Christus
Gottesdienst am 3.7.2016
Im Gottesdienst am 3.7.2016 um 10 Uhr geht es um den Zusammenhang von Taufe und neuem Leben, mit Christus sterben und mit ihm auferstehen.

Luther am Fenster

Pfarrer Helmut Peters predigt über eine Stelle im Römerbrief, an der Paulus die faszinierende Idee entfaltet, dass die Getauften den Tod schon hinter sich hätten. Welche Perspektive sich daraus ergibt, möchte Pfarrer Peters ergründen. Dazu entfaltet er versuchsweise mal die Auferstehungsbotschaft als Liebesbrief.Eine Luther-Anekdote  mag den Zusammenhang von Taufe und Tod, Auferstehung und neuem Leben verdeutlichen: Der Teufel geht wieder einmal durch Wittenberg. An der Haustüre von Luthers klopft er an, Martin Luther schaut aus dem Fenster seiner Stube. „Wohnt hier Martin Luther?“ fragt der Teufel. „Nein!“, antwortet Luther, „der wohnte einmal hier, er ist bei der Taufe gestorben.“ Nun fragt der Teufel: „Wer wohnt nun hier?“ „Hier wohnt der Herr Jesus Christus!“ antwortet Luther und treibt damit den Teufel in die Flucht…

Klavierkonzert mit Lotte Jekéli

Klavierkonzert mit Lotte JekéliLotte Jekéli

Immer wieder ein musikalischer Genuss:

Am Montag, dem 27. Juni um 19 Uhr, wird Frau Professor Lotte Jekéli im Gemeindehaus der Bergkirche zugunsten der Renovierung der Bergkirche ein Benefiz-Konzert mit Werken von Fréderic Chopin spielen.

„Eine Pianistin mit seltener, außerordentlich musikalischer Sensibilität“ – so äußerte sich der berühmte italienische Pianist Arturo Benedetto Michelangeli über Lotte Jekéli.

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei.