Konzerte

Wir senden Ihnen gerne unser jährlich erscheinendes Jahresprogramm unserer Kirchenmusik zu. Bitte melden Sie sich telefonisch unter 0611/ 52 43 00 oder senden sie uns eine E-Mail (kirchenmusik@bergkirche.de).Das neue Jahresprogramm 2018 erscheint Anfang Januar.

KonzertTicket_Vorverkaufsstellen

>>> hier unser Konzert Archiv


Aktuelle Konzerte


Liebe Freunde der Bergkirchenmusik

Im vergangenen Jahr haben wir eingehend den Klang der neu renovierten Orgel genossen. In vielen Gottesdiensten und Konzerten hat sie ihre exzellente klangliche Qualität unter Beweis gestellt und Zuhörer und Musizierende erfreut und inspiriert. Auch im neuen Jahr wird unsere Königin in zahlreichen Konzerten im Mittelpunkt stehen. Sehr herzlich danken möchten wir allen Helferinnen und Helfern, die im vergangenen Jahr dazu beigetragen haben, das große Projekt weiter zu finanzieren. Gut die Hälfte der Wegstrecke ist geschafft! Im Dezember zeigte das Spendenbarometer ca. 155.000 Euro. Wir sind dankbar, wenn Sie auch weiterhin helfen.

Die Bergkirchenkantorei präsentiert in der Passionszeit Johann Sebastian Bachs „Johannespassion“  und am ersten Adventswochenende das „Weihnachtsoratorium“; dieses nachmittags auch als Familienkonzert für Kinder ab fünf Jahren. Im Sommer gestaltet die Kantorei ein klangvolles Chor- und Orgelkonzert mit Werken von Duruflé, Schubert und Pärt. Auch zahlreiche interessante Kammerkonzerte stehen auf dem Programm. Besonders möchte ich die Musik der „Nachtklänge“ erwähnen. Viermal im Jahr freitags um 21 Uhr erwarten Sie spannende Programme. Hier begegnet man Saxophon, Jazz und Celloensemble. Dabei tritt die Orgel auch in Dialog mit den musikalischen Gästen.


Sonntag · 16. September 2018 · 17.00 Uhr
Olivier Messiaen: La Nativité du Seigneur

Klaus Uwe Ludwig spielt an der von Claudius Winterhalter restaurierten Steinmeyer-Orgel den berühmtesten Zyklus des großen Franzosen zu dessen 110. Todestag. In farbigen Bildern schildert der Komponist Szenen aus dem Leben Jesu (Geburt, Passion, Ausblick in die Ewigkeit) und verbindet diese Themen mit allgemeinen Gedanken über das Leben der Kinder Gottes. Dieser Zyklus ist nicht nur ein musikalischer Höhepunkt in der Musik des 20. Jahrhunderts, er ist auch epochemachend und stilbildend für die musikalische Sprache, wie sie Messiaen nach Anfängen bei Liszt, Chopin und Skrjabin weiterentwickelte und zu einem einzigartigen Höhepunkt brachte. Benefizkonzert für die restaurierte Orgel.


Freitag · 28. September 2018 · 21.00 Uhr
Nachtklänge III
Saxophonquartett und Orgel

In diesen Nachtklängen trifft Orgelmusik auf Jazz. Jens Hunstein, Valentin Huber, Dieter Guntermann und Uli Christlein bilden das Saxophonquartett „Männer ohne Nerven“ und begeistern mit schnellen Rhythmen, gefühlvollen Melodien, Harmonien und einer guten Prise Dissonanz quer durch die unterschiedlichsten Genres. Mit Kantor Christian Pfeifer an der Orgel können Sie außerdem die spannende Begegnung von Orgel und Saxophonquartett erleben. Der Eintritt ist frei, Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die renovierte Orgel wird gebeten.


Montag · 15. Oktober · 19.30 Uhr

BEGEGNUNGSKONZERT
NINE (Trinity Boys Choir)
Wiesbadener Knabenchor
Leitung: David Swinson und Roman Twardy
Orgel: Lewis Brito-Babapulle

NINE, ist das Vokalistenensemble vom berühmten Trinity Boys Choir, der zu den meistbeschäftigten und erfolgreichsten Knabenchören der Welt gehört. Die Sänger sind regelmäßiger Gast bei den „Proms“-Konzerten der BBC in der Royal Albert Hall und treten solistisch in den Konzert- und Opernhäusern in Mailand, Paris und London Seite an Seite mit musikalischen Weltstars wie Sir John Eliot Gardiner und dessen Monteverdi Choir auf. Auf ihrer Deutschland-Tournee treffen die neun Knaben auf den Wiesbadener Knabenchor, der auf seiner England-Konzertreise im März die Londoner Chorschule vom Trinity Boys Choir besucht hat. Auf dem Programm stehen die Missa Dominica von dem englischen Renaissance-Komponisten Nicholas Ludford und Werke von Thomas Tallis, Herbert Sumsion, Benjamin Britten sowie von den zeitgenössischen Komponisten Graham Lack und Judith Weir. Karten: 15 (ermäßigt 8) Euro an der Abendkasse – telefonische Reservierung unter 0160/97307478 möglich


Sonntag · 21. Oktober 2018 · 17.00 Uhr
Romantische Orgelmusik

Dirk Putzek ist als Organist regelmäßig in den englischsprachigen Gottesdiensten „The English Community Outreach Project“ in der Bergkirche zu hören. Er erhielt Unterricht bei Bergkirchenkantor Christian Pfeifer, Gabriel Dessauer und Hans Uwe Hielscher. Dirk Putzek spielt ein interessantes Programm mit romantischer Orgelmusik. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die renovierte Orgel und „The English Community Outreach Project“ wird gebeten.


Samstag · 27. Oktober 2018 · 19.30 Uhr
Römerberg Quartett

Der Name des Ensembles leitet sich von seinem Probenort ab, der Kunsthalle Schirn am Frankfurter Römerberg. Die Mitglieder des Quartetts sind begeisterte Kammermusiker, spielten in allen Formationen vom Duo bis zum Sinfonieorchester und verfügen über langjährige Erfahrungen mit Musikstilen aus den verschiedensten Epochen. Diese reichen von Werken der Barockzeit bis zur zeitgenössischen Musik des 20. und 21. Jahrhunderts sowie anspruchsvollem „Crossover“ von Tango bis Filmmusik. Dementsprechend abwechslungsreich ist auch das Repertoire des Quartetts. Die „Römer“ zeichnen sich durch werkgetreue Interpretationen aus, die durch Freude am gemeinsamen Musizieren, ihre Frische und Unmittelbarkeit überzeugen und die Zuhörer mit Innigkeit und Temperament in ihren Bann ziehen. Die Möglichkeit Hintergrundinformationen der gespielten Werke durch Moderationen zu vermitteln, wird vom Publikum dankbar angenommen. http://www.römerbergquartett.de/ Eintritt frei – Spende erbeten.

Programm
Georg Philipp Telemann: Don Quichotte Suite, TWV 55:G10
in einer Bearbeitung für Streichquartett von Michael Hahn
Franz Schubert: Streichquartett in a moll, D 804 op.29 „ Rosamunde“
Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr.7, op.108


Samstag · 3. November 2018 · 19.30 Uhr
Johann Philipp Krieger
Agnes Kovacs, Sopran
Barockensemble Incontro
collegium vocale Wiesbaden

Immer mehr entdecken wir heute den vergessenen Barockkomponisten Johann Philipp Krieger. Der weitgereiste und musikalisch cgebildete Komponist war zu seiner Zeit hochgeschätzt und verstand es, französische und italienische Stilelemente einzigartig miteinander zu verbinden. Damit wurde er den Komponisten der Generation um Bach, Händel und Telemann zu einem wichtigen Vorbild. Die Sopranistin Agnes Kovacs, das Barockensemble Incontro und das collegium vocale Wiesbaden stellen diese Musikerpersönlichkeit vor.

Karten: 15 (ermäßigt 10) Euro


Sonntag · 18. November 2018 · 17.00 Uhr
Mr. Handel & friends

Georg Friedrich Händel lockte als Leiter seines Orchesters am King’s Theatre am Haymarket eine ganze Reihe von hochbegabten Musikern nach London. Alexandra Kraus (Blockflöten) und Bergkirchenkantor Christian Pfeifer (Cembalo und Truhenorgel) haben aus dieser musikalischen Welt ein interessantes Programm mit Werken Händel, Corelli, Babell, Loeillet und Dieupart zusammengestellt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für das neue Konzertcembalo wird gebeten. 


Freitag · 23. November 2018 · 21.00 UhrTextmacher und Wunderklang
Nachtklänge IV
Textmacher & Wunderklang + Orgel

Von Menschenfressern bis zu ausgestopften Tieren, von nachdenklichen Jahresrückblicken bis hin zu musikalischen Albernheiten – ihr Publikum unterhalten „T&W“ mit unterschiedlichsten Texten, Reimen und Miniaturen, in Form gehalten von vielfarbigen Klängen und rhythmischen Improvisationen.  Eine Einladung, mit guter Musik die Arbeitswoche ausklingen zu lassen und inspiriert das Wochenende zu beginnen. Texte und Vortrag: Martin Stock; Percussion und Klangatmosphäre: Jörg Remmer Müller; Saxophon, Klarinette und Querflöte: Uli Christlein;

Orgel: Christian Pfeifer. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die Orgelrenovierung wird gebeten.


Samstag · 1. Dezember 2018 · 16.00 Uhr
Johann Sebastian Bach
Weihnachtsoratorium für Kinder

Der Musiker Michael Gusenbauer erzählt Bachs Weihnachtsoratorium neu für Kinder: In der frischen und humorvollen Erzählung sind besonders bildhafte Musikbeispiele eingebaut, welche Kindern ab fünf Jahren das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach auf spannende Weise nahebringen. Wie bei der vollständigen Aufführung musizieren in diesem einstündigen Konzert Solisten, Chor und Orchester.

Karten: 10 Euro unter www.Bergkirche.de, Familienkarten zu 20 Euro im Gemeindebüro und bei den Sängerinnen und Sängern der Bergkirchenkantorei.


Samstag · 1. Dezember 2018 · 19.30 Uhr
Johann Sebastian Bach
Weihnachtsoratorium I-III und VI

Ein markantes Paukensolo. Trillernde Flöten und Oboen. Und schließlich ein aus dem Nichts einsetzender Streicherjubel, in den schmetternde Trompetenfanfaren einfallen. Das Weihnachtsoratorium BWV 248 wurde  erstmals vom Thomanerchor in Leipzig in den sechs Gottesdiensten zwischen dem ersten Weihnachtsfeiertag 1734 und dem Epiphaniasfest 1735 in der Nikolaikirche und der Thomaskirche aufgeführt. Für Bach hatte das Oratorium eine unauflösliche Doppelfunktion als Bericht und Bekenntnis. Zum einen erzählt es die biblische Geschichte von der Geburt Jesu, durchaus unter Zuhilfenahme instrumentaler und theatralischer Effekte, zum anderen aber soll die Musik auf die Seele des einzelnen Hörers einwirken. Auch heute entfaltet die Musik ihren einzigartigen Zauber und wird für viele zum Ausdruck von Weihnachten.

Agnes Kovacs, Sopran
Charlotte Quadt, Alt
Jonas Boy, Tenor Evangelist
Matthias Horn, Bass
Kantorei der Bergkirche
Barockorchester capella montana (mit historischem Instrumentarium)
Leitung: Christian Pfeifer

Karten: 12 bis 30 Euro www.Bergkirche.de


Samstag · 8. Dezember 2018 · 18.00 Uhr
Adventsvesper                                                                                    

In der weit über die Gemeindegrenzen hinaus von Jung und Alt geschätzten Adventsvesper musizieren Kantorei und Bläserkreis der Bergkirche sowie der Schulchor der Johannes-Maaß-Schule adventliche und weihnachtliche Musik. Neben konzertanten Beiträgen ist auch Raum für das Musizieren zusammen mit der Gemeinde. Dauer ca. 60 Minuten. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.