Konzerte

Wir senden Ihnen gerne unser jährlich erscheinendes Jahresprogramm unserer Kirchenmusik zu. Bitte melden Sie sich telefonisch unter 0611/ 52 43 00 oder senden sie uns eine E-Mail (kirchenmusik@bergkirche.de).Das neue Jahresprogramm 2018 erscheint Anfang Januar.

KonzertTicket_Vorverkaufsstellen

>>> hier unser Konzert Archiv


Aktuelle Konzerte


Samstag · 8. Dezember 2018 · 18.00 Uhr
Adventsvesper                                                                                    

In der weit über die Gemeindegrenzen hinaus von Jung und Alt geschätzten Adventsvesper musizieren Kantorei und Bläserkreis der Bergkirche sowie der Schulchor der Johannes-Maaß-Schule adventliche und weihnachtliche Musik. Neben konzertanten Beiträgen ist auch Raum für das Musizieren zusammen mit der Gemeinde. Dauer ca. 60 Minuten. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.


Sonntag · 6. Januar 2019 · 17.00 Uhr
Epiphaniasvesper

Zum Abschluss des Weihnachtsfestkreises setzt die Epiphaniasvesper in der Bergkirche noch einmal einen besonderen musikalischen Akzent. Wie klingt das Magnificat, der Lobgesang Mariens nach der Geburt des göttlichen Kindes, im Angesicht der Erfahrungen von Bedrohung und Flucht? Diesem Thema wollen sich die Wiesbadener Kantorin Vibeke Nett (Orgel) und Pfarrer Markus Nett (Blockflöte, Liturgie) widmen. Es erklingen u. a. Werke von Buxtehude, Bach, Purcell und Vivaldi. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.


Sonntag · 20. Januar 2019 · 17.00 Uhr
Barockensemble Incontro
Fantasie und Gelehrsamkeit

Weiter und tiefer Raum für überraschende und fantasievolle Musik, die zuweilen wie improvisiert, gerade entstanden klingt. Daneben strenge kompositorische Struktur, wie in einer aufwändig gearbeiteten Fuge. Zwischen diesen Polen „Fantasie und Gelehrsamkeit“ bewegt sich das Programm, welches das Barockensemble Incontro mit Julia Huber-Warzecha (Barockvioline), Daniela Wartenberg (Barockvioloncello) und Christian Pfeifer (Cembalo) präsentiert. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.


Sonntag · 17. Februar 2019 · 17.00 Uhr
Barockmusik
Tenore e Traverso          

Tenor und Traversflöte – eine Kombination, die geradezu prädestiniert zu sein scheint für den Ausdruck barocker Sujets und von Geistlichem in durchaus weltlicher Lebensfülle. Die Rolle des Verkünders und Erklärers der göttlichen Wahrheit schreibt Bach in seinen Vokalwerken auch fast immer den Tenorpartien zu. Als Ergänzung sorgt die Traversflöte mit weichem Klang für „pastorale Idylle“ oder unterstützt mit virtuosen Läufen das „himmelwärts Strebende“. Daniel Johannsen (Tenor) und Annie Laflamme (Traversflöte) zeigen mit ihren Mitstreitern Lucia Krommer (Viola da gamba) und Matthias Krampe (Cembalo und Orgel), dass auch in intimer Besetzung die ungeheure Weite von Bachs musikalischem Kosmos erfahrbar ist.

Das Konzert mit den preisgekrönten Musikern findet in Kooperation mit der Brougier-Seisser-Cleve-Werhahn-Stiftung statt. Karten 20 Euro (15 Euro ermäßigt)


Freitag · 22. März 2019 · 21.00 Uhr
Nachtklänge I – Sopran und Orgel

Die „Nachtklänge“ laden am Abend ein, zur Ruhe zu kommen und die Woche mit guter Musik ausklingen zu lassen. Ein Gedicht oder ein kurzer Text lenkt den Blick auf das Wochenende. Die Sopranistin Dagmar Thimme und Christian Pfeifer an der Orgel gestalten dieses Konzert. Dauer eine Stunde. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.


Samstag · 6. April 2019 · 19.30 Uhr
Arvo Pärt: PASSIO – Johannespassion

Die Vorbilder, aus denen sich die Musik der 1982 entstandenen Johannespassion von Arvo Pärt speist, heißen Gregorianik, Orthodoxie und Mittelalter. Das Werk zeigt sich leise, unaufdringlich neu. Eine Musik, die in sich kreist, die sich mit wenigen Gesten entfaltet und doch in Bann zieht. David James, ein Vokalsolist bei der Uraufführung von PASSIO, bemerkte: Dann folgt dieser außergewöhnliche Moment, wenn der Chor und alle einsetzen, in D-Dur. Dieser Akkord strömt durch deinen Körper! Es ist ein unglaublicher Moment – ich verspüre jedes Mal ein Erschauern in meinem tiefsten Inneren. Es ist wie der gehaltvollste Brahms, den man je gehört hat, und man erkennt, dass danach Leben ist. Das ist der wichtigste Augenblick, der Tod. Aber da ist gleichzeitig ein Blick nach vorn, es gibt ein Motiv, es ist eine bejahende Sache und ich denke, dass diese letzte Seite das atemberaubendste Blatt Musik ist, das zu hören man sich nur wünschen kann. 

Stefan Grunwald, Christus
Enrico Alto, Pilatus
Rahel Maas, Sopran
Julia Diefenbach, Alt
Jonas Boy, Tenor
Christos Pelekanos, Bass
Kantorei der Bergkirche
Klaus Uwe Ludwig, Orgel
Kammerorchester Capella Montana
Leitung: Christian Pfeifer

Karten: 7 bis 23 Euro www.Bergkirche.de


Sonntag · 19. Mai 2019 · 17.00 UND 19.00 Uhr
Orgel – Vespern – Wein – Orgel

Die Orgel als Orchester, ein farbenfrohes Klangfest. Klaus Uwe Ludwig spielt berühmte Orchestermusik in Bearbeitungen auf der Orgel und zeigt, zu was das Pfeifeninstrument fähig ist. Auf dem Programm stehen Werke u.a. von Bach, Grieg (Peer Gynt), Brahms (Akademische Festouverture), Wagner (Walkürenritt), Händel (Wassermusik), Tschaikowsky (Nussknacker), Orff (Carmina burana) und Ravel (Bolero). Der 1. Teil des Konzerts beginnt um 17 Uhr, um 18 Uhr gibt es eine Vesper mit Brot und Bergkirchenwein oder Wasser und um 19 Uhr schließt sich der zweite Teil der Musik an. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.


Samstag · 15. Juni 2019 · 16.00 Uhr
Antonín Dvořák: Messe in D
für Solisten, Chor und Orgel

Antonin Dvoraks Messe in D-Dur entstand 1887 als Auftragswerk für die Einweihung einer neu gebauten Kapelle. Wie es in einem Brief heißt, entstand die Messe als persönliches Zeugnis von „Glaube, Hoffnung und Liebe zu Gott“, und er schrieb sie „zur Ehre der Kunst“. Diesem doppelten und hohen Anspruch wird das Werk, das von lyrisch-meditativen, aber auch von dramatischen Elementen geprägt ist, gerecht. Das Konzert der Bergkirchenkantorei unter Leitung von Christian Pfeifer findet innerhalb des Kirchenmusikfestes „Stadtklänge“ statt.


Freitag ·  28. Juni 2019 · 21.00 Uhr
Nachtklänge II – Orgel und Saxophon

In den Sommer-Nachtklängen streunen Andreas Karthäuser (Orgel) und Claus Weyrauther (Saxophon) durch die Literatur der Musik, die von langen Tagen, kurzen Nächten und sonnig-warmen Momenten erzählt. Dabei greifen sie in jede Schublade der musikalischen Genre-Kommode und ziehen neben Jazz-Songs auch klassisches Liedgut oder gar Popklassiker und interpretieren sie in  sommerlicher Weise. Abgerundet wird der musikalische Streifzug durch meditative Betrachtungen von Elke Berger-Dürr. Mit passgenauen Texten eröffnet sie erhellende Perspektiven auf das Leben in der schönsten Zeit des Jahres. Dauer eine Stunde. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.


Sonntag · 18. August 2019 · 17.00 Uhr
Barockensemble Incontro
Der getreue Music-Meister

Georg Philipp Telemann brachte im Jahr 1728 mit seinem Heft „Der getreue Music-Meister“ zwar nicht die erste deutsche Musikzeitschrift heraus, wohl aber das erste musikalische Journal, das fortan zweiwöchentlich erschien. Die Zeitschrift sollte das Musizieren daheim fördern. Deswegen steuerten neben Telemann, Görner und elf weitere zeitgenössische Musiker – unter anderem Keiser, Zelenka und Bonporti – ihre Kompositionen bei. Das Barockensemble Incontro mit Julia Huber (Barockvioline), Daniela Wartenberg (Barockvioloncello) und Christian Pfeifer (Cembalo) spielt ein Programm rund um den „Music-Meister“. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.


Samstag · 31. August 2019 · 19.30 Uhr
Camerata Musica Limburg
Perspektive Schubert

„Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.“ Dieser Gedanke ist seit der Gründung von Camerata Musica Limburg eine Triebfeder der musikalischen Arbeit des Ensembles. So ist im Zusammenhang mit der Aufnahme sämtlicher Männerchorwerke von Franz Schubert die Idee entstanden, Werke bei zeitgenössischen Komponisten in Auftrag zu geben, die sich dem Schaffen Schuberts aus ihrer Perspektive nähern – sei es durch die Vertonung derselben Texte wie Schubert, sei es durch die Verwendung musikalischer Gedanken aus Schuberts Werken, die sie in ihrer eigenen musikalischen Sprache weiterentwickeln, oder sei es durch eine Inspiration aus Schuberts Briefen oder Tagebuchaufzeichnungen. Zum Releasekonzert der abschließenden CD ihrer Aufnahme sämtlicher Männerchorwerke von Franz Schubert präsentiert die Camerata Musica Limburg unter der Leitung von Jan Schumacher einen Querschnitt durch das Schaffen Schuberts und bietet gleichzeitig den Blick auf romantische und zeitgenössische Bearbeitungen von Werken Schuberts für Männerchor. Unterstützt wird das Ensemble dabei durch die Mezzosopranistin Alison Browner und den Pianisten Andreas Frese.

Das Konzert findet in Kooperation mit der Brougier-Seisser-Cleve-Werhahn-Stiftung statt.
Karten 20 Euro (15 Euro ermäßigt)     


Sonntag · 15. September 2019 · 17.00 Uhr
Orgelkonzert – Cool Britannia

Hans Uwe Hielscher spielt unterhaltsame Orgelmusik aus Großbritannien mit Werken von Thomas Arne, Christopher Tambling, Frank Bridge und Noel Rawsthorne bis hin zu stimmungsvoller Stummfilmmusik von Albert Ketèlbey und einer eigenen Rhapsodie über schottische Volkslieder.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.


Nachtklänge III
Freitag · 27. Sept. 2019 · 21.00 Uhr
UND Samstag · 28. Sept. 2019 · 19.30 Uhr
Musik – Film – Tanz

In diesem Konzert verbinden sich die Kunstformen Musik, Film und Tanz. Sie werden miteinander kombiniert und finden zu einer neuen ausdrucksstarken Einheit. Im Mittelpunkt des Konzertes steht das Werk Ich gieng einmal spatieren für Cembalo, das um das Jahr 1600 von Hans Leo Haßler von Rosenberg komponiert wurde und das um die Themen Paradies, Verführung, Vertreibung, Schöpfung kreist. Das Werk bietet erstaunlich viele Einladungen zu gestisch darstellerischer Ausdrucksweise. Maria Kobzewa und Patryk Jarzok, Absolventen der Abteilung Tanz an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt, setzen die Musik kongenial tänzerisch um. Der Wiesbadener Filmemacher Martin Stock hat die Tanz-Improvisationen gefilmt und zu einem Werk geformt, das nun parallel zur Musik gezeigt wird. Das Vokalensemble collegium vocale Wiesbaden singt unter der Leitung von Burkhard Kinzler bis zu 21-stimmige Werke von Hans Leo Haßler, dem großen Meister an der Schwelle von Renaissance zu Barock. Karten 15 Euro (10 Euro ermäßigt). 


Sonntag · 20. Oktober 2019 · 17.00 Uhr
time-studies
Violoncello und Cembalo

Das Programm dieses Konzertes widmet sich dem Thema „Zeit“. Der Komponist Burkhard Kinzler beschäftigt sich in seinen 2017 entstandenen time-studies für Violoncello solo mit diesem Thema. Als Kontrapunkt zu dem zeitgenössischen Werk erklingt Cembalomusik von Johann Jakob Froberger. Die Überschrift zu seiner außergewöhnlichen Suite XX besagt: Meditation faite sur ma mort future, la quelle se joüe lentement avec Discretion â Paris le 1 May Anno 1660 (Meditation gefertigt über meinen zukünftigen Tod, welche langsam mit Besonnenheit gespielt wird, in Paris am 1. Mai 1660). Zu Gast ist die in Zürich lebende, mehrfach preisgekrönte junge Cellistin Hyazintha Andrej. Das Cembalo spielt Bergkirchenkantor Christian Pfeifer. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.


Freitag · 22. November 2019 · 21.00 Uhr
Nachtklänge IV – Licht und Dunkelheit

Clemens Bosselmann spielt an der renovierten Steinmeyerorgel der Bergkirche Werke von Bach, Brahms und Mendelssohn, Stücke aus dem Real Book of Jazz und dem Film Der Herr der Ringe sowie Improvisationen über Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch. Es entsteht ein musikalischer Spannungsbogen, der die Stimmungen des Herbstes und vom Ende des Kirchenjahres aufgreift, aber immer wieder auch lichte Momente durchscheinen lässt. Dauer eine Stunde. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.


Samstag · 30. November 2019 · 19.30 Uhr
Georg Friedrich Händel: Messiah

Im Sommer 1741 schrieb Händel in nur 24 Tagen seinen Messiah. Und noch heute gehört das Werk zu seinen beliebtesten Kompositionen, sein Hallelujah daraus ist ein Hit. In dem Oratorium wechseln sich melodisch ausschwingende, mal dramatische, mal ruhevolle Arien und Ensemblesätze mit kraftvollen und vielgestaltigen Chören ab. Es werden Klangbilder kreiert, die sich zu einer großen Geschichte zusammensetzen: Der Lebensweg des „Messias“ von der Verkündigung und der Geburt über die Passion und Auferstehung bis hin zur Erlösung wird erzählt. Die Musik öffnet den Blick hinaus aus der geschäftigen Welt und verbreitet die weihnachtliche Botschaft vom Frieden.

Solisten
Kantorei der Bergkirche
Barockorchester Capella Montana (mit historischem Instrumentarium)
Leitung: Christian Pfeifer

Karten: 12 bis 30 Euro www.Bergkirche.de


Samstag · 7. Dezember 2019 · 18.00 Uhr
Adventsvesper

In der weit über die Gemeindegrenzen hinaus von Jung und Alt geschätzten Adventsvesper musizieren Kantorei und Bläserkreis der Bergkirche sowie der Schulchor der Johannes-Maaß-Schule adventliche und weihnachtliche Musik. Neben konzertanten Beiträgen ist auch Raum für das Musizieren zusammen mit der Gemeinde. Dauer ca. 60 Minuten. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.