Passions-Pasticcio 1747

Samstag | 29. März 2014 | 19.30 Uhr
Bach, Händel, Keiser: Passions-Pasticcio 1747

Johann Sebastian Bach führte in Leipzig nicht nur seine eigenen Passionen auf. In Bachs Notenbibliothek nimmt die um 1710 entstandene Markuspassion eines nicht näher bekannten Komponisten namens „Keiser“ einen prominenten Platz ein. Sie ist die einzige fremde Passionsmusik, die Bach mehrfach aufgeführt hat. Für den jungen Bach war dieses Werk ein Lehrstück für das Erlernen der modernen rezitativischen Erzählkunst. Auch als Leipziger Thomaskantor führte er es noch zweimal auf. Die in der Bergkirche erklingende Aufführung rekonstruiert die dritte, um 1747 in Leipzig zur Uraufführung gelangte Fassung, in die Bach sieben Arien aus Händels berühmter Brockes- Passion einfügte. Nur in diesem Pasticcio (eine Komposition, deren Musik von verschiedenen Komponisten stammt) kam es also zu einer direkten Begegnung zwischen ihm und dem berühmten Landsmann in London, die als persönliche Begegnung von Bach ersehnt war, aber nie zustande kam.

Simone Schwark, Sopran
Jud Perry, Altus
Andreas Karasiak, Tenor
Christos Pelekanos, Bass
Barockorchester Capella Montana (mit historischen Instrumenten)
Kantorei der Bergkirche
Leitung: Christian Pfeifer

Karten: 8 – 24 (7 – 20) Euro KonzertTicket_Konzertkarten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen